Mein Praktikum im HOTEL VICTORY

Wenn ich mich heute an meinen ersten Arbeitstag vor rund zwei Monaten zurückerinnere, kommt es mir vor, als wäre es höchstens letzte Woche gewesen. Die Zeit verging tatsächlich wie im Flug und ich muss an dieser Stelle zugeben, dass mich das ein wenig wehmütig stimmt. An erster Stelle liegt das definitiv an meinen Kollegen, der VICTORY Familie. Schon an meinem ersten Tag wurde ich durch die Bank von allen mit offenen Armen empfangen und sofort in das gesamte Team integriert. Da ich die meiste Zeit hier im gemeinsamen Büro der Reservierung und des Sales & Marketings verbrachte, gilt das natürlich besonders für all die tollen Mädels hier. Mir werden meine lieben Kolleginnen definitiv fehlen! Mindestens ebenso sehr werden mir aber natürlich auch meine vielen, abwechslungsreichen Tätigkeiten, die ich entweder selbstständig oder mit meinen Sales & Marketing Kolleginnen erledigen durfte, abgehen. Durch das gemeinsame Grübeln, Brainstorming und Austauschen machte die Arbeit gleich doppelt so viel Spaß.

Worüber ich mich sehr freue, ist, dass ich gleich von Anfang an mit anpacken und aktiv mitarbeiten durfte, da in der ersten Woche schon ein riesen Event, nämlich die HDV-Tagung, anstand. Für mich als absoluter Laie war es natürlich umso spannender zu sehen, wie alle Abteilungen miteinander kooperieren und an einem Strang ziehen, um diese wichtige Veranstaltung auf die Beine zu stellen. Hier waren definitiv stählerne Nerven gefragt! Als dann alles erfolgreich gemeistert und das Wochenende mit Bravour überstanden wurde, waren der Stolz und die Erleichterung jedoch umso größer, da unsere Gäste höchst zufrieden waren. Mit diesem Blick hinter die Kulissen wurde mir erst klar, wie viel Zeit, wie viel Schweiß und vor allem wie viele tatkräftige Persönlichkeiten hinter solch einem Projekt stehen, um den Gästen ein schönst mögliches Erlebnis zu garantieren. Von da an sollte dann der Alltag wiedereinkehren – oder auch der alltägliche Wahnsinn, je nach dem, wie man es nimmt. Ich habe auf jeden Fall gelernt, dass auch hier ab und zu Improvisationstalent oder Arbeiten unter Zeitdruck gefordert sind.

Meine Tätigkeitsbereiche im Sales & Marketing waren sehr bunt gefächert. Hierzu zählte beispielsweise Anzeigen, Flyer oder sonstige Druckdateien mit Grafikprogrammen wie Photoshop oder InDesign zu gestalten. Ich lernte das CI (die typischen Charakteristika des Hotels bezüglich der Gestaltung, wie Schriftarten- und Farben oder Symbole) kennen und lieben. – Vermutlich werde ich in Zukunft jede Bewerbung und jedes Dokument, das ich aufsetze, im VICTORY blau, in den Schriftarten Americana und Zurich verfassen und mit einem schönen schnörkeligen Rahmen versehen. Obwohl ich mich zuvor noch nie mit solch kreativ-gestalterischen Beschäftigungen auseinandergesetzt hatte, machten mir diese Aufgaben ganz besonders Spaß. Außerdem durfte ich an verschiedenen Shootings teilnehmen oder sogar selber Fotografin spielen. Ein Highlight war hier das Cocktail-Shooting in der Kaleidoskop Bar, das ich mit unserem Barkeeper Armin durchführte. Nachdem wir seine Kreationen abgelichtet hatten, durfte ich sogar einen der Drinks probieren – alkoholfrei versteht sich!

In einen ganz anderen Bereich tauchte ich durch das Arbeiten mit dem Property Management System ein. Während die Resa (zu Deutsch: die Reservierungsabteilung) dieses Programm für alle Buchungen nutzt, unterstützte ich vor allem unsere Sales Managerin, indem ich ihre zahlreichen (Geschäfts-)Kontakte und potentiellen Kunden in dem System registrierte. Zugegebenermaßen machte sich anfangs leichte Panik in mir breit, als ich einen ersten Blick auf die Software warf, weil mir der Aufbau dann doch etwas komplizierter schien und alle Daten und Reservierungen, die jemals getätigt wurden, hier hinterlegt sind. Wie Sie sich bestimmt vorstellen können, wäre es mir mehr als unangenehm gewesen, ausversehen irgendwelche Dummheiten zu begehen und nebenbei mal ein paar Gaststämme zu löschen. Ich kann Sie aber beruhigen! Es gab keinerlei Zwischenfälle und unsere fantastische Reservierungszentrale realisiert weiterhin all Ihre Aufenthalte im Urlaubsparadies des HOTEL VICTORY THERME ERDING.

Ebenfalls Bestandteil des Vertriebs ist der direkte Kunden- bzw. Gästekontakt in Form von Hausführungen. Somit durfte ich aufgrund der noch ganz frischen Kooperation mit Air Dolomiti drei Führungen mit italienischen Gruppen beiwohnen, was mein Italien-liebendes Herz höher schlagen ließ – so konnte ich nämlich endlich mal wieder meine italienischen Sprachkenntnisse auspacken und ich glaube, auch unsere italienischen Gäste waren froh, so weit von zu Hause ein Stückchen Heimat zu entdecken.

Betriebswirtschaftliche Luft konnte ich durch das Aufstellen der monatlichen Firmenstatistiken schnuppern. Dabei handelt es sich um reine Rechen- bzw. Computerarbeit, was mir aber dennoch ziemlich gefallen hat. Des Weiteren erstellte ich im Laufe meines Praktikums diverse Excel-Tabellen, wie Benchmarks (Vergleiche bestimmter Komponenten mit denen anderen Hotels) oder Inventurlisten.

Als ich eine Sammlung aller Inklusivleistungen, welche die THERME ERDING und das HOTEL VICTORY THERME ERDING ihren Besuchern bieten, erstellte, rief ich einen kurzen Moment der Sprachlosigkeit bei meinen Kollegen hervor. Ohja, auch Sie wären mehr als erstaunt über die beinahe 200 verschiedenen, mitinbegriffenen Angebote (aber sehen Sie selbst: http://www.therme-erding.de/hotels/hotel-victory/wissenswertes-vor-buchung/).
Falls Sie sich jetzt wundern und in diesem Bericht die typischen Praktikantenaufgaben vermissen, möchte ich Ihnen diese natürlich keinesfalls vorenthalten. Denn ja, diese wurden auch mir nicht erspart. So räumte ich im Zuge der Inventur das hoteleigene Papierlager auf, schleppte Kartons voller Flyer durch das Haus oder auch ans andere Ende des Geländes in die Thermenbüros, legte Presse- und Sicherheitsordner an, druckte Menükarten, laminierte diverse Preislisten und Informationsaufsteller oder beklebte ein paar (um genau zu sein 160) Wäscheklammern, die ich nachfolgend in den jeweiligen personalisierten Briefumschläge verstaute.

Ich versuchte mich so weit wie möglich einzubringen und stellte viele, viele Fragen, die mir niemals genervt, sondern immer sehr geduldig und vor allem verständnisvoll beantwortet wurden. Alle nahmen sich so viel Zeit wie nötig für mich, erklärten mir alles und gaben mir immer das Gefühl, ein richtiger Teil des Teams zu sein. Ich erhielt einen wahnsinnig großen und umfangreichen Einblick in die Welt der Hotellerie und einen noch detaillierteren in die des Sales & Marketings. Ich, die dieses Metier bisher selbst immer nur als Hotelgast kennengelernt hatte, bin aufgrund meiner nun gewonnenen Erkenntnisse schwer beeindruckt von all diesen einerseits grundverschiedenen aber andererseits engvernetzten Bereichen, die im Zusammenspiel Ihren unvergesslichen Urlaub ermöglichen.

Diese Erfahrung habe ich unter anderem der Sales Managerin, die vielleicht sogar so etwas wie meine Mentorin ist und sich sehr für mich eingesetzt hatte, und natürlich meiner Chefin, der Business Development Managerin, die mich als allererste Praktikantin in ihrer Abteilung aufgenommen hatte, zu verdanken. Zu den unzähligen tollen Persönlichkeiten, deren Bekanntschaft ich in diesem Zeitraum hier machen durfte, gehören außerdem meine zwei Marketing-Team-Kolleginnen. Während die Online Marketing Koordinatorin mich in die Welt des grenzenlosen Werbemediums Internet einführte (Sie glauben nicht, wie viel Arbeit und Wissen hinter solch einer Website, die wir Nutzer nur durch ein paar Klicks ganz selbstverständlich aufrufen, steckt!), schaute ich der Sales & Marketing Koordinatorin vor allem in Gebieten der Printmedien und Kundenakquise über die Schulter (Haben Sie sich eigentlich schon mal gefragt, woher denn überhaupt alle Flyer, Broschüren, Karten, Schilder etc. etc. etc., die zufällig alle gleich gestaltet sind, kommen?).

Ich verlasse das HOTEL VICTORY THERME ERDING also nun einerseits glücklich über all die Dinge, die ich hier lernte und von denen ich Ihnen hier nur einen Bruchteil auflisten konnte, aber andererseits, wie anfangs bereits erwähnt, auch ein wenig wehmütig darüber, dass es schon wieder vorbei ist. Einen positiven Aspekt hat dieses Ende aber dann doch: endlich kann auch ich die THERME ERDING besuchen, nachdem ich unsere plantschenden Gäste im Wellenbad jeden Tag ganz sehnsüchtig passierte.

Zu den Stellenangeboten des HOTEL VICTORY THERME ERDING: http://www.therme-erding.de/info-service/jobs/

Kommentar verfassen