Wie die VR Brille in die Rutsche kam

Ganz einfach in andere Welten abtauchen und die Realität hinter sich lassen. Das geht nur im Traum? Fast richtig. Mit Hilfe von Virtual Reality Brillen stehen euch alle Türen offen, den Alltag zu verlassen und in eine virtuelle Welt zu entfliehen.

Das erste VR Headset für den Endverbraucher wurde schon 2012 entwickelt. Die Oculus Rift sollte die virtuelle Realität in jedes Wohnzimmer bringen. Doch leider war das Headset sehr kostspielig und der Wunsch nach einer günstigeren Variante wurde laut. So kam schon zwei Jahre später die Google Cardboard auf den Markt. Eine VR-Brille aus Pappe, in die man jedes beliebige Smartphone einlegen kann. Heutzutage sind die Pappmodelle schon für unter 1€ zu erwerben.

Einen festen Platz in den Haushalten konnten sich die technischen Gadgets allerdings nicht erkämpfen wie es so oft prophezeit wurde. Dafür haben Freizeitparks eine sinnvolle Verwendung für die Headsets gefunden.

Der Europapark führte die weltweit erste Virtual Reality Fahrt auf einer Achterbahn ein. Ab September 2015 konnte man den schon etwas angestaubten Alpenexpress erstmals mit VR Brille erleben. Schnell entwickelte sich daraus ein neuer Hype und viele weitere Parks zogen nach.

Da kam bei Marcus Maier, Geschäftsleiter des Galaxy Erding, der Wunsch auf, diesem Trend zu folgen und ihn in die Rutschenwelt zu integrieren. Doch Technik und Wasser vertragen sich meist ja nicht so gut. Dank wasserdichter Headsets und Smartphones konnte die Idee dennoch in die Tat umgesetzt werden. Zusammen mit dem kalifornischen Unternehmen Ballast ging die Entwicklung 2017 los und wurde im Jahr darauf fest im Programm aufgenommen.

Inzwischen kann man für eine Fahrt auf der Space Glider zwischen drei unterschiedlichen Welten wählen. Ein rasanter Flug durchs Weltall, eine Reise in eine fantasievolle Himmelswelt oder eine actionreiche Tour durch den Dschungel kann man beim VR Rutschen erleben. Dank der Sensoren an der Rutsche weiß das System auf dem Smartphone immer wo und wie schnell man ist. So wird die bei Virtual Reality Headsets häufig auftretende „Motion Sickness“ verhindert. Einfach gesagt, muss der Körper den Weg fahren und die Kurven nehmen, die man auch in dem Video sieht.

Durch die VR-Brille wird aus der bekannten Fahrt auf der Space Glider ein völlig neues Erlebnis geschaffen, das einen in eine andere Welt entführt.

Zu welchen Zeiten ihr das Virtual Reality Rutschen bei uns erleben könnt, findet ihr hier: https://www.therme-erding.de/therme-erlebnisbad/galaxy-rutschenwelt/virtual-reality-rutschen/

 

Kommentar verfassen